Ursprung und Geschichte des Eurasiers

 

Eurasier - Rassehund - Familienhund

 

 

 

Ursprung und Geschichte des Eurasiers

Alfred Müller im Oktober 2003

(Vervielfältigungen, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Autors)

 

 

bild01 wolf-eurasier

 

 

Vorwort

 

Es kann keine Geschichte des Eurasiers geben, ohne über dessen Menschen zu schreiben. Schließlich waren es nur wenige, die sich diese neue Rasse erträumten und sie durch alle Schwierigkeiten hindurch als eigenständige Rasse entstehen ließen.

 

Alfred Müller schrieb diese Geschichte auf. Er bild01a baldamus muellerselbst war und ist Teil der Eurasier-Idee und ihrer Entwicklung. Mitglied in der Zuchtgemeinschaft für Eurasier e.V. seit 1979, als Anuschka vom Auerbach "unser Familienleben auf den Kopf stellte", wurde Alfred Müller noch unmittelbar durch Charlotte Baldamus zum Zuchtwart ausgebildet (später wurde er Körmeister und Hauptzuchtleiter) und festigte seine Eurasiersicht unter dem Einfluß von Dr. Schmidt, Frau Dr. Jander, Hans Rossow sowie durch viele Gespräche mit Züchtern dieser neuen Rasse. Auch wenn er sich selbst in seiner ihm eigenen Art als "alternder Eurasierfreund" bezeichnet, "der immer noch keine Ahnung hat", so ist weder die Zuchtgemeinschaft noch der heutige Eurasier ohne Alfred Müller vorstellbar. Sein Leitsatz, dass die Züchtung des Eurasiers so lange Sinn macht, wie man an der ursprünglichen Idee - den Lorenz'schen Idealen - festhält und so lange es engagierte Menschen gibt, die bereit sind, sich in den "Dienst des Eurasiers" zu stellen, gilt über die Grenzen der Zuchtgemeinschaft hinaus.

 

Die folgende Abhandlung wurde ursprünglich als Vortrag für die Hauptversammlung "30 Jahre Zuchtgemeinschaft" am 4. Oktober 2003 erarbeitet. Sie basiert auf Originaldokumenten in Schrift, Bild und Ton aus einer Zeit, in der der Eurasier nicht viel mehr war als eine Idee, die sich über die folgenden Jahrzehnte erst noch materialisieren musste.

 

Auch wenn kleinere Passagen an die Bedingungen des Internet angepasst werden mussten, sollte der ursprüngliche Vortragscharakter, also das direkte Ansprechen der interessierten Eurasierfreunde, erhalten bleiben. Neben der Information kommt es uns daher auf die Interaktion mit Ihnen an, auf Ihre Fragen und Beiträge (Peter Conzelmann, 4. Februar 2004 als erster Webmaster der ZG)

10 Jahre später - der Vortrag hat also nichts an Aktualität eingebüßt und ist weiterhin sehr gefragt - habe ich ihn unserer aktuellen Homepage angepasst - wiederum ohne dabei seinen Ursprungscharakter zu verändern. (Februar 2014, Dr. Michaela Witte, Webmaster der Zuchtgemeinschaft für Eurasier e.V.)

 

 

Aus dem Inhalt:

 

    • Wie kam der Mensch auf den Eurasier? - Der Einfluss von Konrad Lorenz

 

    • Julius Wipfel - Der Vater des Gedankens

 

    • Die planmäßige Zucht des Wolf-Chows

 

    • Charlotte Baldamus

 

    • Blutauffrischung von Außen - Die Einkreuzung des Samojeden

 

    • Fortsetzung der Zuchtbemühungen

 

    • Meinungsverschiedenheiten - Die Spaltung der "Eurasiergemeinde"

 

    • Die Zuchtgemeinschaft für Eurasier - Ziel und Inhalt der Eurasierzucht